Die 1. Mannschaft gewinnt nach starkem Auftritt mit 2:6 in Scherpenseel-Grotenrath. Die 2. Mannschaft verliert 2:1 in Gerderath.

Wer ist online?
Wir haben 547 Gäste online
Suche
Besucherzähler
Today10
Yesterday196
Week10
Month3759
All725599
first
  
last
 
 
start
stop

Spielberichte 1. Mannschaft

SV Scherpenseel-Grotenrath : SV Golkrath 2 : 6 (1 : 3)

Bei regnerischem Wetter und auf einem sehr seifigen Platz zeigte unsere Mannschaft in der 1. Halbzeit die wohl beste Saisonleistung. Schon in der 1. Minute hätte Christof Gaidzik das 1:0 machen können, doch sein Schuss ging knapp vorbei. Die Arbeitsbiene Niklas Prüter hatte in der 3. Minute nach einer Ecke ebenfalls das Tor auf dem Fuß, doch sein Schuss wurde vom Torwart so gerade pariert. Letztlich fiel das überfällige 1:0 durch einen Kopfball von Daniel Demming in der 11. Minute nach einer Ecke. Die Vielzahl der hochkarätigen Torchancen aufzuzählen würde diese Seite sprengen. Das 2:0 schoss Niklas Prüter, der einen Schuss von Niklas Demming abstaubte. Wir waren schneller, beweglicher und ideenreicher und haben die Gastgeber teilweise an die Wand gespielt. Umso ärgerlicher das überflüssige 1:2, als unsere Abwehr sich von einem schnell ausgeführten (unberechtigten) Freistoß im Mittelfeld überraschen ließ (31. Minute). Doch Benni Krüger stellte in der 42. Minute den alten Abstand wieder her, als er sich über außen durchsetzte und aus spitzem Winkel einnetzte. In der 2. Halbzeit das gleiche Bild. Wir waren drückend überlegen, hatten jede Menge Möglichkeiten, aber das Tor machte in der 55. Spielminute Scherpenseel-Grotenrath nach einem dicken Abwehrschnitzer. Aber auch hier konnten wir die Hoffnung der Gastgeber schon nach einer Minute wieder zunichtemachen. Niklas Demming verwandelte einen Foulelfmeter, nachdem Robin Demming völlig unnötig auf der Torauslinie weggeflext wurde. Aber auch wir können Freistöße schnell ausführen. Währen die Gastgeber noch mit dem Mauerbau beschäftigt waren, spielte Benni Krüger Jona Kahn an, der sich die Chance nicht nehmen ließ und eiskalt versenkte. Niklas Demming machte in der 87. Minute das halbe Dutzend voll. Da bei Scherpenseel-Grotenrath die Kräfte spürbar nachließen, hätten wir noch ein paar Tore nachlegen können.

Fazit Trotz zwei ärgerlicher Abwehrfehler eine bärenstarke Leistung gezeigt und mit dem 2:6 waren die Gastgeber noch sehr gut bedient.

 

SV Golkrath : SV Niersquelle Kuckum 3 : 2 (1 : 1)

Heute gewann unser Team verdient, wenn auch etwas holprig mit 3:2 gegen die punktgleichen Gäste. Kuckum stand sehr tief und stand oft mit der ganzen Mannschaft in der eigenen Hälfte. Kuckum suchte sein Glück in schnelle Konter. So hatten wir zu Beginn des Spiels gut 80 % Ballbesitz, ohne dass wir uns aber große Chancen erarbeiten konnten. Nach einer schlechten Ecke für uns in der 22. Minute startete Kuckum einen überfallartigen Konter. Unverständlich, warum unsere Abwehr so blank stand. Der Einzige, der noch schnell mit zurückeilte, war Mike Mertens, der aber, erblich vorbelastet, auf halbem Weg einen Muskelfaserriss erlitten hat. So stand plötzlich Domenik Heinen gegen 4 Mann, die ihm und Marc Michel im Tor keine Chance ließen. Mit dem für Mike eingewechselten Jona Kahn wurden wir noch offensiver. In der 39. Minute spielte Jan Gottschalk Niklas Demming frei, sein kurzer Rückpass nahm Jona Kahn auf, drehte sich um den Gegenspieler und schoss flach ins lange Eck. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Kuckum stand tief und wir bestimmten das Spiel. Die Gäste hatten bis kurz vor dem Ende des Spiels kaum Chancen. In der 60. Minute wurde Jan Gottschalk nach einer Ecke elfmeterreif weggecheckt. Für´s Eishockey vielleicht noch tolerabel, aber für Fußball eindeutig zu viel. Den fälligen Elfmeter verwandelte Niklas Demming. In der 70. Minute störte der fleißige Jona Kahn den Aufbau der Gäste. Der Pressschlag rollte Niklas Demming in den Lauf, der frei vor dem Gästetor auftauchte. Den Alleingang netzte Niklas sicher ein. Das Spiel schien gelaufen, doch in der 88. Minute wurde eine Hereingabe vor unser Tor mustergültig in unserem Tor versenkt, leider von unserem eigenen Abwehrspieler. So warf Kuckum in den letzten Minuten noch einmal alles nach vorne, hatte auch eine gute Chance, doch wir überstanden die fünfminütige Nachspielzeit.

Fazit: Verdient gewonnen, aber gegen defensiv eingestellte Gäste war es zu Beginn nicht einfach.

 

SC Selfkant : SV Golkrath 1 : 4 (1 : 3)

Heute sahen die Zuschauer im Westzipfel der Republik ein schnelles und mitreißendes Spiel. Beide offensiv starken Mannschaften kämpften mit offenem Visier und die Angriffe wogen hin und her. Zum Glück ließ sich der gute Schiedsrichter nicht von der Hektik anstecken, die die emotionalen Zuschauer in das Spiel trugen. In der 13. Minute machte Daniel Demming nach einer Ecke das 1:0, aber schon im Gegenzug glichen die Gastgeber aus. Ein zögerliches Stören und mangelnde Abstimmung ließen den Stürmer frei vor Marc Michel auftauchen, der keine Chance hatte. Wieder 2 Minuten später schlug Dominik Heinen den Ball lang nach vorne, nach Zuspiel auf Benni Krüger machte er das 2:1. Ob der Treffer anerkannt wurde, bedurfte der Abstimmung mit dem Linienrichter, denn heute pfiff (zum Glück) ein Gespann. Da der Ball vom Gegner kam, war es kein Abseits und der Treffer zählte. Vielfach hatten wir das 3:1 auf dem Fuß, doch entweder scheiterten wir am guten Torwart, am Gebälk oder der Ball wurde von der Linie gekratzt, einmal sogar spektakulär per Fallrückzieher. Letztlich machte Niklas Demming das 3:1 in der 27. Minute, der sich nach einem langen Pass gegen 2 Gegenspieler durchsetzte. In der 2. Halbzeit versuchte Selfkant den Anschlusstreffer zu erzielen, aber heute haben alle Mannschaftsteile gut harmoniert und eine starke Leistung gezeigt. Doch einmal brannte es auch in unserem Torraum lichterloh. Doch mit dem Glück des Tüchtigen haben wir auch diese gefährliche Situation überstanden. Nach einem Konter in der 81. Minute über die fleißige Arbeitsbiene im Mittelfeld Niklas Prüter wurde Benni Krüger angespielt, der den schnellen Jona Kahn anspielte. Er schloss den Alleingang erfolgreich ab und der Sack war zu. Wir hatten noch Möglichkeiten das Ergebnis auszubauen, aber ein Tor gelang nicht mehr.

Fazit: Ein starkes Spiel gegen einen starken Gegner auch in der Höhe verdient gewonnen. Eine sehr gute Leistung von allen Mannschaftsteilen und allen Spielern.

 

SV Golkrath : Germania Hilfarth 2 : 1 (2 : 0)

Heute sahen die Zuschauer ein rassiges, schnelles Spiel. Unsere Mannschaft war im Vergleich zur Vorwoche nicht wiederzuerkennen. Schon in der 2. Minute wurde Mike Mertens im Strafraum gelegt. Den berechtigten Elfmeter verwandelte Niklas Demming sicher. Wir waren, zumindest in der 1. Halbzeit, das feldüberlegene Team, wobei aber auch die Germanen, gespickt mit guten Einzelspielern, mit schnellen Angriffen gefährlich vor unser Tor kamen. Wir hätten schon früher das 2:0 nachlegen müssen. Niklas Prüter hatte Pech mit einem Pfostenschuss. Das Tor gelang dann wieder Niklas Demming in der 31. Minute nach einem Querpass von Jan Gottschalk, der von Robin Demming freigespielt wurde. Nach einer tollen Kombination stand Benni Krüger frei vor dem Tor, doch sein Schuss wurde in letzter Sekunde noch zur Ecke abgelenkt. In der 2. Halbzeit erhöhte Hilfarth den Druck und drängte auf den Anschlusstreffer. Mit einem Heber gelang den Germanen das 2:1 in der 51. Minute. Der erhöhte Druck der Gäste eröffnete uns Kontermöglichkeiten, doch leider wurden die  nicht sauber ausgespielt oder auch von der Linie gekratzt, wie beim Alleingang von Niklas Demming. Chistoph Gaidzik, gerade 10 Sekunden im Spiel, hatte eine Schusschance nach einer Ecke, doch mit einem Blitzreflex konnte der Gästekeeper den Ball abwehren. Aber auch Hilfarth hatte mehrmals das 2:2 auf dem Fuß, doch die teils hochkarätigen Chancen wurden vergeben. So überstanden wir die lange Nachspielzeit, in der die Gäste auch noch einen Spieler nach einer Tätlichkeit verloren haben.

Fazit: Na also, geht doch. Ein wichtiger Sieg gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller, die dort vom Spielerpotential nicht hingehört und mit Sicherheit noch die ein oder andere Mannschaft ärgern wird.

 

SVG Birgden-Langbroich-Schierwaldenrath : SV Golkrath 2 : 1 (0 : 0)

Beide Mannschaften gingen wohl heute ersatzgeschwächt ins Spiel. So wurde bei uns Daniel Demming und Benni Krüger schmerzlich vermisst. Darum entwickelt sich ein Spiel auf sehr mäßigem A-Liganiveau. Was einige Spieler gezeigt haben, lässt sich nur mit Totalausfall umschreiben. In der 1. Halbzeit war das Spiel noch ausgeglichen, auf wie erwähnt schwachem Niveau. Selbst als die Gastgeber kurz vor der Pause einen Spieler mit Gelb-Rot verloren hatten, konnten wir die zahlenmäßige Überlegenheit nicht ausnutzen. Im 2. Durchgang gingen wir in der 50. Spielminute dann doch nach Vorarbeit von Niklas Demming durch ein Tor von Jona Kahn mit 1:0 in Führung. Sicherheit gewannen wir dadurch aber nicht. Rückpässe zur Beruhigung des Spiels und einen geordneten Aufbau mögen zwar ein probates Mittel sein, aber mitunter führt die Beruhigung des Spiels zu einer massiven Beunruhigung der Anhängerschaft. So auch heute wieder, als ein viel zu kurzer Katastrophenrückpass den Gegner wieder ins Spiel brachte. Die Notbremse von Tobias Spoljaric ahndete der Schiedsrichter mit Elfmeter, der zum Ausgleich führte (52. Minute). Nach vorne fiel uns viel zu wenig ein. So kam es, dass ein weiterer Fehler im Spielaufbau in der 61. Minute und einen Pass in die Spitze wieder nur durch ein Foul unterbunden werden konnte. Diesmal musste Tobias Spoljaric vom Feld und es gab wieder Elfmeter, der verwandelt wurde. In der hektischen Schlussphase warfen wir noch mal alles nach vorne und hatten auch ein paar gute Möglichkeiten. Ein Tor wollte uns aber nicht mehr gelingen. Zu allem Überfluss haben wir auch noch Marco Schumacher mit Rot verloren.

Fazit: Die Leistung unserer Mannschaft war das Schwächste, was ich seit langem gesehen habe.

 

SV Golkrath : SV Breberen 4 : 0 (0 : 0)

Einen hochverdienten 4:0 Erfolg sahen die Zuschauer bei bestem Fußballwetter am Wiesengrund, auch wenn das Spiel in der 1. Halbzeit erschreckende parallelen zur letzten Partie gegen RaPo zeigte. Wir waren drückend überlegen mit gut 80% Ballbesitz, aber wieder war die Chancenverwertung mangelhaft. Der Knoten platze erst, als Marco Schumacher in der 52. Spielminute im Strafraum umgestoßen wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Niklas Demming. Nach Zuspiel von Daniel Demming setze sich Cousin Niklas über links durch, zog nach innen, umspielte Abwehrspieler und Torwart und netzte zum 2:0 ein (66. Minute). Nur 2 Minuten später nahm Daniel einen vom Torwart abgewehrten Ball auf, dreht sich um seinen Gegenspieler und schoss flach ins kurze Eck. In der 75. Minute erzielte Benni Krüger nach einer schönen Kombination mit mehren Doppelpässen das 4:0. Breberen bemühte sich zwar, aber man merkte, dass auch langsam die Kräfte schwanden. So bekamen wir noch einige gute Möglichkeiten. Ein Tor wollte uns aber nicht mehr gelingen.

Fazit: In der 1. Halbzeit war es wieder etwas zäh, aber im 2. Durchgang hat das Team gezeigt, was in ihm steckt. Weiter so!

 

SV Golkrath : FC Randerath/Porselen 0 : 1 (0 : 0)

Eine überaus ärgerliche und unnötige Niederlage gab es heute gegen Randerath/Porselen, gegen die wir uns schon fast traditionell schwertun. Wir waren die deutlich feldüberlegene und spielerisch stärkere Mannschaft, aber wir haben die dicksten Chancen im Duzend liegen gelassen. RaPo hatte im 1. Durchgang nur eine Schusschance, die Marc Michel im Tor zur Ecke leitete. Marc war es auch, der mit einem Zusammenprall in der 55. Spielminute und einer harten Elfmeterentscheidung, dem Gast zur Führung verhalf. Das war auch das einzige Mal, dass der Gast in der 2. Halbzeit gefährlich vor unser Tor kam. Aber unser Problem war die mangelhafte Chancenverwertung. Dann gehen auch solche Spiele verloren.

Fazit: Die Niederlage war so unnötig wie ein Kropf.

 

SV Waldfeucht-Bocket : SV Golkrath 2 : 3 (2 : 0)

Endlich wieder Fußball !!!

Beim Aufsteiger Waldfeucht-Bocket gingen wir zwar favorisiert ins Spiel und wir waren auch das spielerisch bessere Team, aber die Gastgeber spielten mit Herz und hat unsere Fehler eiskalt ausgenutzt. Niklas Demming hatte zwar mehrfach das 0:1 auf dem Fuß, aber die Führung gelang dem Aufsteiger. Ein katastrophaler Rückpass brachte unsere Abwehr in Bedrängnis, nach einem Pass in die Spitze tauchte der Stürmer der Gastgeber alleine vor Marc Michel im Tor auf und Waldfeucht-Bocket machte das 1:0. Das 2:0 haben wir uns direkt selber ins Tor geschossen. Auch hier gingen unnötige Abspielfehler in der Abwehr voraus. Gefährlich wurden die Gastgeber bei Standardsituationen oder wir haben sie dazu verholfen. In der 2. Halbzeit wurden wir noch offensiver. In der 50. Spielminute fiel dem starken Benni Krüger nach einer Ecke der Ball vor die Füße und er machte aus kurzer Distanz das 2:1. Benni Krüger war es auch, der in der 63. Minute einen langen Ball vom 5 m Eck wieder quer vor das Tor köpfte. Der laufstarke und wieselflinke Jona Kahn war zur Stelle und köpfte das 2:2. Man merkte, dass bei Waldfeucht-Bocket die Kräfte schwanden und wir dominierten das Spiel. Es dauerte aber bis zur 83. Minute bis sich wieder Benni Krüger über außen durchsetzte und sein Querpass von Niklas Demming mit der Hacke ins lange Ecke verwandelt wurde. Auch wenn der Aufsteiger noch einmal alles nach vorne warf, war der verdiente Sieg im Sack.

Fazit: Ein holpriger Start, aber dank einer guten Moral wurde das Spiel gedreht.